Verkehrssituationen

Die Autobrille

Autofahren ist Schwerstarbeit für die Augen. Wir verlassen uns am Lenkrad zu 90 Prozent auf unsere visuellen Eindrücke. Für konzentriertes und sicheres Fahren ist ein gutes Sehvermögen daher besonders wichtig.

Wenn im Herbst und Winter bereits früh am Tag die Dämmerung beginnt, die Sonne tief steht, die vielleicht nasse Straße spiegelt, Nebel und Dunst die Sicht erschweren oder bedeckter Himmel und wenig Licht für ein kontrastarmes Sehen sorgen, so sind dies alles Faktoren für miserable Sehbedingungen und „optimale“ Voraussetzungen für einen Unfall.

Was macht also die ideale Autobrille aus?

Die richtige Sehstärke: Eine regelmäßige Überprüfung durch den Augenoptiker oder Augenarzt sorgt für eine ideale Grundbedingung. Sicherheitsbewußte Autofahrererinnen und Autofahrer lassen ihre Augen einmal jährlich überprüfen.

    • Eine optimale Entspiegelung, abgestimmt auf Glasmaterial und Umweltbedingungen

    • Eine auf Auge, Autoscheibe und häufigste Sehanforderung abgestimmte Tönung (kontraststeigernd, polarisierend, gegen Blendung)

    • Das auf die Glasstärke abgestimmte, dünnste und leichteste Material, digitale Anpass- und Schleiftechnik machen extrem flache und dünne Brillengläser möglich

    • Die Gläser sollten in eine Brillenfassung eingesetzt sein

      • die das Blickfeld möglichst wenig einengt

      • durch eine individuelle Brillenanpassung im richtigen Abstand zum Auge sitzt

      • und ohne zu drücken oder zu rutschen längere Zeit getragen werden kann.

Ein optimales Brillenglas für das Auto verkürzt die Reaktionszeit:

Autofahrer, die z. Bsp. Xperio Markengläser (Fa. Essilor) tragen, konnten in Tests ihren Bremsweg um bis zu 7 Meter (bei 80 km/h) verkürzen – das entspricht der Länge einer Straßenkreuzung. Also, Durchblick behalten – das dient der Sicherheit und hilft, Blechschaden oder Schlimmeres zu vermeiden.

Essilor streetlife

 

zurück "Brillen"